Archiv | September, 2011
29 Sep

 

Michal „Mike“ Otte und Ravi „Wele Wele Gambi Gambi“ Muthusay, Bern-Connection

 

 

 

Advertisements

Кава для новачків

29 Sep

Natalia gewinnt vor Philippe – Kaffee für den Nachwuchs!

 

The final throwdown

 

Dampf Zisch Braus

Rosie und die Tassen

 

 

Вітаємо Наталію!

29 Sep

Herzlichen Glückwünsch Natalia! Natalia Fuchs gewinnt den achten TNT in Aarau souverän vor Philippe „Le Welsh“ Gobat, der – wie er mir sagte – nur auf einer kleinen Maschine zu Hause übt. Dennoch kämpfte auch er sich eher locker in den Final.

Wie schon in einem früheren Bericht erwähnt, ist das „CCino“ (als DSCHino zu lesen, und nicht DSCHE-DSCHINO) keine eigentliche Bar, sondern ein schmuckes Cafe in einem Wohnladen. So verliefen sich dann auch einige Besucher im Laden, oder fanden ihn gar nicht erst,  oder mussten mehrmals nach dem Weg zur Toilette fragen, da sich diese eben irgendwo im Keller befand.

Aber wenn man es dann geschafft hat, erwartete einem ein schönes Cafe, gefüllt mit viel zu vielen Leuten, alle entspannter Stimmung und wild auf Kaffee. Die Temperatur im Raum stieg und es war echt heiss da drin.

Heiss war auch das Gebotene:

– Feines Appenzeller Quöllfrisch Bier aus der Bügelflasche

– Wunderschöne Cappuccini. Und hier nochmals: das Niveau war schon wieder extrem hoch – wow! Und viele Leute, die das erste Mal mitgemacht hatten, hielten locker mit professionellen Baristi oder Tagschäumern mit.

– Marlies Läderach wurde gleich zweimal (!) aus dem Lucky-Loser-Topf gefischt und durfe deshalb zweimal wieder mitmachen. Ach, was ich am meisten an diesen TNT’s mag, ist die totale Willkür.

– Wegen dieser Willkür fiel auch Andre Kissling, mehrfacher SM-Barista-Teilnehmer und Inhaber einer neuen „Baristaschule“ in Rorschach schon sehr sehr früh aus dem Rennen, weil seine Kontrahentin eine KontrahentIN war und der Jury besser zuzwinkern konnte.

– Willkür ist toll und sorgt für Spannung!

– Die Jury bestand aus Rosie Vogel, Aussendienstmitarbeiterin bei La Semeuse Cafe und selber „Coffeeologin“ sowie Michel Ehrismann, TV-Produzent und Medienurgestein im Mittelland. Die beiden waren sich überaus selten einig, was Moderator Tinu Egger dazu bewog, Rosie blind auf einen Kaffee tippen zu lassen, weil sich anscheinend

a) von Michel Ehrismanns oder

b) von den Teilnehmern

durch nervöses Zucken mit den Augenlidern beeinflussen liess. Jedenfalls ein herzliches Dankeschön an die Jury!

– Die Stimmung war entspannt, das Cafe tat sein Übriges dazu und Philippe Gacond hielt mit seinem Team die Bar am Laufen. Auch ihm gebührt grosser Dank! Ein toller, extrem freudiger und euphorischer Gastgeber! 

Fotos?

Folgen. Bis dahin gibt es den Zeitungsbericht der Aargauer Zeitung schon mal hier:

http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/aarau/zwei-kaennchen-mit-milchschaum-geben-kunst-113765292?sms_ss=facebook

Und wunderschöne Fotos von Micha Schranz auf seiner eigenen Homepage:

http://www.latteart.ch/LatteArt.ch/Fotos/Seiten/TNT_Ccino_Aarau_27.9.11.html

Bis bald, ich geh jetzt packen.

Philipp

Der saftige neue Flyer, was für ein Teil!

13 Sep

©new_draft_by Philippe Gacond_2011/ ©original_by_pietrasantasarah_&_balsi.be_2009

In Grosmutters Stube

13 Sep

Wer noch nie im „CCino“ in Aarau war, wird zuerst wohl ein bisschen stutzig werden. Da läuft man in ein Möbelgeschäft, ist umringt von Kommoden, schönen Dekosachen und Schuhen. Treppe hoch, noch mehr Möbel und Kleider, um die Ecke und da ist es: das „CCino“. Eine Cafe-Bar in einem Geschäft – das etwas andere Konzept. Und urgemütlich.

Mit sehr viel Liebe zum Detail hat Philippe Gacond mit seinem Team das „CCino“ zu einem Treffpunkt für Kaffeeliebhaber gestaltet. Sie bieten verschiedene Kaffees zum Degustieren und Maschinen und Utensilien zum Kaufen an. Hinter der Bar steht die Kaffeemaschine „Aurelia“ von Nuova Simonelli, welche Hauptsponsoren der Barista-Weltmeisterschaften 2009-2011 waren. Eine Handhebelmaschine und drei Mühlen tun ihr Übriges.

Neben der Bar geht es auf die Terrasse, wo es extrem gemütlich ist, weil kein Lärm. Natürlich sind Strassencafes schön, wo man Leute beobachten, Zeitung lesen und sich seine Gedanken machen kann. Aber Eine Oase zwischen den Häusern mit gutem Kaffee und feinem Essen (!) ist überhaupt nicht ohne. Danke Philippe für den gemütlichen Morgen. Freut euch auf die Terrasse! Ein kühles Bier mit herrlichem Blick auf den Kühlturm aus Gösgen.

Das „CCino“ ist urgemütlich. Und am 27. machen wir da wunderbare Cappuccini. Das Cafe wird zum Bersten voll sein. Ich bin überzeugt, dass die schöne Terrasse, die schön eingerichtete Bar und das nette Personal eine geniale Stimmung verbreiten wird.

Kommt, schäumt, feiert – zum vorerst letzten Mal.

Die Platzzahl ist auf maximal 32 Schäumer beschränkt, also schnell sein!

EINSCHREIBEN AB 19:00 UHR, SCHÄUMEN AB 19:30 UHR, 5 SCHTUTZ KOSTET’S WIE IMMER, SPASS INKL.

Wir sehen uns,

Philipp

Ein kleines Hirschli schaut immer zu. Gemütlich.

Der letzte TNT – vorerst

5 Sep

Nach acht immer erfolgreicheren TNT’s ziehen wir einen Schlussstrich. Vorerst. Der letzte Anlass in der Sportbar in Zürich hat einmal mehr bewiesen, dass man mit relativ wenig Aufwand aber ansprechenden Ideen, Leute für etwas begeistern kann.

Die Schweizer „Kaffeeszene“ ist aber begrenzt. Sie wächst stetig, ist aber doch eher klein. Und wenn die „Szene“ die Mehrheit an den jeweiligen Abenden ausmacht, ist das zwar toll, weil man sich dann sieht, gefachsimpelt und das Netzwerk vergrössert wird. Aber nach mehreren Anlässen erschöpft sich das Potential desselben langsam.Natürlich funktioniert das Ganze noch immer, weil fast jeder Kaffee trinkt und somit zur Zielgruppe gehört, aber ehrlich gesagt, wird der Zenith bald erreicht sein.

Die TNT’s haben bewiesen, dass ein ungezwungenes Format in der Schweizer Kaffeelandschaft gefragt ist, um neue Ideen gären zu lassen. Auch haben sich nebst Stammgästen vieler vorher leicht zweifelnde Gäste vom Schaumfieber mitreissen lassen. Und auch konnten die Veranstaltungen beweisen, dass das Kaffee-Niveau – zumindest bezüglich Latte-Art – stetig gestiegen ist. Wir wissen alle, dass Latte-Art kein Qualitätsmerkmal sein muss, zumindest aber als Eyecatcher dient.

Neue Ideen werden gerade ausgegärt. Einige brauchen noch Zeit, andere werden in naher Zukunft verwirklicht. Spannende Zeiten stehen bevor.

Falls jemand die TNT-Reihe überarbeiten und weiterziehen möchte, soll sie/er das doch bitte tun. Adrian Iten, Daniel Fischer und ich geben unser Mandat somit ab und gerne weiter. Interessenten bitte melden.

Doch vorher feiern wir nochmals – die Milch, die TNT’s und uns selbst. Am 27.9. bei Philippe Gacond in Aarau (siehe unten).

Also, schäumen am TNT zum vorerst letzten Mal, alle kommen, Yalla Yalla!

Im Einverständnis mit Adrian Iten und Daniel Fischer,

Philipp Meier

27.9.: TNT No. 8 im „CCino“ in Aarau

5 Sep

Herzliche Einladung zum achten und letzten TNT (Erklärung weiter unten) in Aarau. Zum Abschluss der Reihe gehen wir zu Philippe Gacond und seinem Team ins neue „CCino – The Home Barista Shop“. Hier die Homepage:

http://www.ccino.ch/

Das „CCino“ ist das zweite Kind von Philippe nach der „Creperie“. Stehen bei dieser die Crepes im Vordergrund, fokussiert das „CCino“ noch mehr auf Spezialitätenkaffee und dessen Zubereitung. Seit kurzem bietet das „CCino“ auch einen hauseigenen Blend an, der in enger Zusammenarbeit mit La Semeuse kreiert wurde.

Da das Lokal auch ein Laden ist und sich deshalb in einem Wohnhaus befindet, wo auch Menschen wohnen, musste sich Philippe enorm bemühen, Gewerbepolizei und Nachbarn zu überzeugen, dass wir alle friedlich sein werden. Und dass man mit Kaffee keinen bösen Dinge macht. Und dass wir zwar ein bisschen laut sind, aber ein ganz liebes Völkchen.

Später mehr, jetzt erstmal Termin einschreiben, 27.9. in Aarau. Einschreiben ab 19:00 Uhr, schäumen ab 19:30.

Und denkt daran, dieses Mal ist vielleicht das letzte Mal, also alle kommen. Warum, lest ihr weiter unten.